Geschichte

Fest verwurzelt in der Region: Krankenhaus Porz am Rhein

Diese tiefen Wurzeln haben ihren guten Grund: Es waren nämlich der Rat von Porz sowie die Porzer Bürger selbst, die sich seinerzeit für den Bau des Hauses stark gemacht haben. Damals zogen die Menschen nach Porz, Wohnraum war heiß begehrt. Der Stadtteil boomte. Doch mit der Zunahme der Bevölkerungszahl wuchs auch der Wunsch nach einer professionellen medizinischen Versorgung vor Ort.

Am 20.12.1959 wurde deshalb der Krankenhaus-Förder-Verein gegründet. Ein erster Schritt. Um einen rechtsfähigen Träger für das Krankenhaus zu finden, erklärten die Mitglieder des Krankenhaus-Förder-Vereins ihre Bereitschaft, eine Stiftung ins Leben zu rufen. Die Krankenhausstiftung Porz am Rhein wurde am 21.07.1960 durch die Mitglieder des Rates der Stadt Porz und des Krankenhaus-Förder-Vereins gegründet und am 17.01.1961 durch den Innenminister des Landes Nordrhein-Westfalen genehmigt.

Damit konnte die endgültige Planung des Krankenhaus Neubaus vollzogen werden. 

Am 14.08.1963 erfolgte der erste Spatenstich. Gut vier Jahre später, am 28.09.1967, konnte das Krankenhaus Porz am Rhein seiner Bestimmung übergeben werden.

Im Juli 2004 erfolgte die gesellschaftsrechtliche Umstrukturierung des Krankenhauses Porz am Rhein. Auf Grundlage eines Kuratoriumsbeschlusses erfolgte die Ausgliederung des Krankenhauses aus der Krankenhausstiftung. Der Krankenhausbetrieb wurde in die am 29.07.2004 gegründete "KRANKENHAUS PORZ AM RHEIN“ gGmbH eingebracht.

Das Krankenhaus Porz am Rhein wird heute mit 420 Betten in 14 Fachbereichen betrieben und ist ein Haus der Regelversorgung mit überregionaler Bedeutung mit Schwerpunkt der Behandlung von Gefäß- und Herzerkrankungen sowie rheumatischen Beschwerden.

Am 10. September 2017 feiert das Krankenhaus sein 50-jähriges Bestehen. Neben zahlreichen prominenten Festrednern wird es auch einen Tag der offenen Tür von 10 bis 16 Uhr geben.