Pressemitteilung vom 02.12.2017

Gefäß-Update 2017 "May & May": Mediziner stellen Studien & Neuheiten vor

May & May - ein ärztliches Fortbildungskonzept, das sich mehr als etabliert hat: Die alljährliche Veranstaltung hat jetzt auch am 2. Dezember 2017 und damit am 1. Adventswochenende wieder über 100 Haus- und Fachärzte nach Köln in das Hyatt Hotel gezogen. "Wir sind zwar terminlich dieses Jahr relativ spät im Jahr, aber die Teilnehmerzahl werten wir als großen Erfolg, gerade für die allseits stressigen Vorweihnachtszeit", erklärt Dr. Thomas May, Chefarzt der Gefäßchirurgie im Krankenhaus Porz am Rhein in Köln. Er war gemeinsam mit Dr. Erik May, niedergelassener Kardiologe und Gefäßmediziner, einmal mehr Gastgeber der Veranstaltung; beide sind übrigens nicht verwandt, arbeiten aber sehr eng und kollegial zusammen.

Die Bandbreite und Aktualität der Vorträge setzte auch in diesem Jahr wieder Maßstäbe:

  1. Dr. Alexandra Gräning, Oberärztin der Gefäßchirurgie im Krankenhaus Porz am Rhein, erläuterte, wie man praktisch bei der Diagnostik und Therapie von Beinödemen vorgehen soll.
  2. Prof. Knut Kröger, Chefarzt für Angiologie im Helios Klinikum Krefeld, gab Antwort auf die Frage, ob es bei chronischen Wunden Medikamente gibt, die die Wundheilung fordern.
  3. Dr. Thomas May, Chefarzt der Gefäßchirurgie im Krankenhaus Porz am Rhein, arbeitete heraus, was bei einer rationalen Nachsorge nach Gefäßeingriffen wirklich wichtig ist - und was eher verzichtbar.
  4. Prof. Marc Horlitz, Chefarzt der Kardiologie im Krankenhaus Porz am Rhein, stellte dar, ab wann Rhythmusstörungen bei Sportlern gefährlich werden können.
  5. Norbert Bröker, Chefarzt der Nephrologie im Krankenhaus Porz am Rhein, schaffte u.a. einen Überblick über das Vorgehen hinsichtlich einer Therapie von schwer einstellbarem Hypertonus (Bluthochdruck) 
  6. Dr. Erik May, niedergelassener Kardiologe und Gefäßmediziner, teilte mit dem Publikum seine ersten Praxis-Erfahrungen mit der Therapie der schweren Fettstoffwechsel-Störungen mit PCSK9-Inhibitoren.
  7. Prof. Farhad Bakhtiary, Chefarzt der Herz- und Thorax-Chirurgie im Helios Klinikum Siegburg, stellte die modernen Therapieoptionen in der Herzchirurgie vor.

Insbesondere für Letzteren war es eine große Ehre, bei "May & May" zu sprechen. Prof. Bakhtiary arbeitet erst seit diesem Jahr in Siegburg, war davor im renommierten Herzzentrum Leipzig. Er stellte die beeindruckende Bandbreite seiner Arbeit vor und zeigte, dass moderne Herzchirurgie immer öfter mit nur kleinen Schnitten auskommt und gleichzeitig dank neuer Technik optimale Langzeitergebnisse ermöglicht.

In den Pausen der Vorträge konnten die Zuschauer an Info-Ständen der Medizin-Industrie neue Erkenntnisse gewinnen. Unterstützt wurde "May & May 2017" von Medtronic GmbH, Bayer Vital GmbH, Daichi-Sankyo Deutschland GmbH und Cords Cardinal Health Germany GmbH.

Rückfragen?

Pressestelle des Krankenhauses Porz am Rhein

Marc Raschke
Tel.: 02203.566-1867
m.raschke@khporz.de