Pressemitteilung vom 12.09.2018

11. Herz- und Gefäßtag lockt mit zahlreichen medizinischen Neuheiten & einem Charity-Projekt mit TV-Star Guido Cantz

Prof. Horlitz (Chefarzt der Kardiologie) und Jenny Engel (Schatzmeisterin des Kooperativen Kölner Herzzentrums beidseits des Rheins)

Wer Blutdruck-Medikamente nimmt, darf diesen 11. Porzer Herz- und Gefäßtag nicht verpassen. Am 29.09.2018 - und damit am Weltherztag - werden Kölner Herz-Spezialisten im Porzer Rathaus aufklären: Sind Blutdruck-Medikamente tatsächlich krebserregend? Die Schlagzeilen der letzten Wochen legen zumindest diesen Verdacht nahe. Aber auch andere Patienten werden wieder viele Neuheiten rund um Herz und Gefäße aus dem Rathaussaal mitnehmen. Das Programm ist einmal mehr gespickt mit absoluten Highlights aus der Welt der Medizin - und wie immer: alles für Laien verständlich vorgetragen. Sogar TV-Star Guido Cantz hat zugesagt, für ein Charity-Projekt zu kommen.


„Es gibt kaum einen Bereich in der Medizin, in der sich die Behandlungen so rasant weiterentwickeln wie bei Herz- und Gefäßerkrankungen. Deshalb haben wir jedes Jahr wirkliche Neuigkeiten im Programm“, erklärt Prof. Dr. Marc Horlitz, Chefarzt der Kardiologie im Krankenhaus Porz am Rhein und Veranstalter des Herz- und Gefäßtages.

Neben dem weltweit modernsten Computer-Tomographen für Herzuntersuchungen wird auch eine neue Technik vorgestellt, mit der sich Bilder per Infrarot direkt aus dem Inneren eines Blutgefäßes am Herzen darstellen lassen. „Mit dieser neuesten Methode können wir die innere Beschaffenheit des Gefäßes optimal darstellen und so erkennen, wo wir die beste Position für einen Stent finden“, sagt Prof. Horlitz. Mit einem Stent (also einem feinen Gitternetz) stützen die Experten Engstellen am Herzen, um z.B. einen Herzinfarkt zu verhindern.

Eine weitere Neuerung gibt es im Bereich der Schrittmacher und Defibrillatoren: Bislang müssen diese unter die Haut des Patienten implantiert und per Elektroden an langen Kabeln in das Herz vorgeschoben werden. Der Nachteil: Die Kabel können mit den Jahren brechen oder in den Blutgefäßen Thrombosen entstehen lassen. Jetzt aber gibt es Geräte ohne Elektroden - doch für wen sind sie geeignet? Auch hierzu gibt es einen Vortrag auf dem 11. Herz- und Gefäßtag.

Schwerpunkt der Veranstaltung: Kinder & ihre Herzerkrankungen

„Wir freuen uns auch sehr, den neuen Chefarzt der Kinderklinik im Porzer Krankenhaus, Priv.-Doz. Dr. Frank Eifinger, für einen Beitrag gewonnen zu haben. Er wird über die Möglichkeiten berichten, Herzfehler schon bei Neugeborenen und Kleinkindern zu behandeln“, erklärt Prof. Horlitz. Eifinger ist erst vor wenigen Monaten von der Uni-Klinik Köln nach Porz gekommen.

Darüber hinaus gibt es auf dem 11. Herz- und Gefäßtag Vorträge zur Ablation von Vorhofflimmern, den neuen Blutgerinnungshemmern und über die Arbeit eines in Köln am längsten (seit 30 Jahren!) niedergelassenen Kardiologen. Im finalen Vortrag spricht Dr. Thomas May, Chefarzt der Gefäßchirurgie, über die große Herausforderung, Gefäße bei Diabetikern zu operieren. Diabetes kann Gefäße stark in Mitleidenschaft ziehen und somit eine notwendige Operation zu einer komplexen Prozedur werden lassen.

Schirmherrschaft übernimmt die Deutsche Herzstiftung

Die Eröffnung des 11. Herz- und Gefäßtages ist um 10:00 Uhr. Nach Ende der Vorträge gegen 12.30 Uhr stehen die Vortragenden noch für Fragen im Foyer zur Verfügung. Hier gibt es auch eine ganze Reihe von Info-Ständen, darunter ein Stand der Deutschen Herzstiftung, die wieder einmal die Schirmherrschaft übernommen hat.

Die Tiefgarage des Bezirksrathauses (Zufahrt Unterführung Hauptstraße) ist für alle Teilnehmer der Veranstaltung geöffnet. Der Eintritt zum Herz- und Gefäßtag ist frei, eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Rückfragen?

Pressestelle des Krankenhauses Porz am Rhein

Marc Raschke
Tel.: 02203.566-1867
m.raschke@khporz.de